BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

034381/838-0

 

Leisenau

Leisenau wurde als LEYZNAW erstmals 1363 erwähnt. Aus einer slawischen Siedlung entstand ein deutscher Herrensitz, dessen Reste teilweise erhalten sind. Im Ort finden Sie eine Anzahl von Zwei- und Dreiseithöfen. Eine Viertelmeilensäule zeugt von der Lage an der alten Poststraße Grimma - Colditz.

 

Etwa 230 Einwohner leben heute in Leisenau, das seit 2011 zur Stadt Colditz gehört.

 

Zahlreiche Sagen sind mit dem HUTENHÜBEL (am Weg nach Sermuth-Kötteritzsch) verbunden - von hier hat man einen herrlichen Rundblick über die Muldenvereinigung.

 

Die Ortschaft ist in ihrer früheren Dorfform ein aufgelockerter Rundling und demnach eindeutig eine slawische Ortsgründung. Auf Grund dessen ist die Ansiedlung älter als 1000 Jahre. Aufzeichnungen sind aus dieser Zeit kaum vorhanden. Ein Prof. Dr. Alfred Meiche aus Sebnitz

in Sa., der sich in einer Arbeit mit dem Verkehrswesen im ausgehenden Mittelalter beschäftigte, erwähnt Leisenau, das im Zuge der deutschen Besiedlung östlich von Saale und Elbe um das Jahr 1000 n. Ch. in Erscheinung trat. Eine sogenannte Zuckmantelle (heut ist im Dorf der Flurname "Zickemanteln" noch ein Begriff - was ein frühgeschichtliches Wegeleitsystem deutschlandweit darstellte - wird noch um das Jahr 1300 n. Ch. in der Leisenauer Flur bezeugt. Eine zur Mulde führende Bodensenke - "die Bratschiche" genannt (zu deutsch: "Kleine Furt") führte von Leisenau nach Kössern (Kozerin) durch die Mulde.

 

In diesen Zusammenhang ist der Reiseweg einer Gesandtschaft des Kalifen von Cordoba interessant, der im Jahre 969 n. Ch. beschrieben wird. Die Gesandtschaft reiste nach einem Besuch beim Deutschen Kaiser Otto I. in Magdeburg über Halle - Eilenburg- Wurzen- Leisnig- Oederan - Brüx nach Prag. Er verlief mit einiger Sicherheit durch die oben genannte Muldefurt. Der germanische Fortbestand des Ortes kann durch erhaltene Geschichtsdaten in deutscher Zeit nachgewiesen werden.

 

Von 1547 bis 1945 besaßen mindestens 18 - teils adlige - Familien das Rittergut Leisenau.

  • 1529 wurde Leisenau nach damaliger Lesart nach Schönbach eingepfarrt
  • 1547 besaß ein Hermann von Hoff neben dem Rittergut Leisenau auch das Rittergut Kötteritzsch
  • 1681 Leisenauer Pestkatastrophe - der Ort war fast ausgestorben
  • 1780 Volksschule Leisenau wurde geschaffen
  • 1843 Aufhebung der Fronarbeit und der niederen Gerichtsbarkeit durch das hiesige Rittergut
  • 1945 Enteignung und Aufteilung des Grundbesitzes "Rittergut Leisenau" im Zuge der Bodenreform durch Weisungen der SMAD (Sowjetische Militäradministration in Deutschland) nach der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches nach dem 2.Weltkrieg
  • 1965 Schließung der Volks- (Grund-) schule Leisenau
  • 1972 13. April - Geburt des letzten Kindes mit dem Geburtsort Leisenau (Sven Engelmann)
  • 1990 letzte hauptamtliche Bürgermeisterin: Frau Petra Strauß
  • 1994 die Eigenständigkeit der Gemeinde Leisenau wird durch eine Gemeinde- bzw. Gebietsreform beendet und gehört fortan zur Gemeinde Großbothen
  • seit 1.1.2011 ist Leisenau ein Ortsteil von Colditz

 

Letzter ehrenamtlicher "Übergangs"-Bürgermeister bis zur Eingemeindung war Herr Reinhard Riester.


 

Sie möchten die Geschichte Ihres Ortes ergänzen?
Sie haben Änderungen oder Anpassungen zu oben stehenden Informationen?
Sie wollen gerne ein Bild zu Ihrem Ort veröffentlichen?

 

Dann haben Sie HIER die Möglichkeit dazu.

 

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

 

Kontakt

Stadt Colditz

Bürgerservice

Markt 1
04680 Colditz

Telefon: 034381/838-0

Fax: 034381/838-22